Diese Geräte haben vor allem Vorteile für Leute die viel "on the Road" sind, man erspart sich viel Gewicht und bekommt einen sehr guten Sound mit relativ wenig Amp Equipment. Ratsam sind hier natürlich massgeschneiderte Boards mit Stromversorgung einfach. Die Vorstellung ist sicher ein Highlight für Leute die einen Plexi probieren wollen ohne Unsummen ausgeben zu müssen. 6 Geig

fipsing | 16.02.2012


Kommentar: Ich persönlich mag lieber Workstations, weiß aber sehr wohl den Wert eines einzelnen, guten Pedals zu schätzen. Unterm Strich brauche ich tatsächlich bestenfalls 4 Soundstufen (Clean, Crunch, Distortion, und die ganz schmierige Fraktion) sowie Reverb und Delay, ganz selten mal Chorus, Phaser/Flanger, Octaver, Tremolo. Sachen wie Whammy oder Pitch-Shifter habe ich noch nie gebraucht.


Deine Treter Sammlung kann sich echt sehen lassen. Auch hier lässt deine Beschreibung nichts vermissen. Besser als manch Fachhändler in Szene gesetzt. Klasse. Gruß

Reso1 | 14.02.2012


Kommentar: Da bleibt mir nur für die Blumen zu danken. Wenn andere von meinen Eindrücken profitieren, freut mich das natürlich. Dennoch sind meine Eindrücke subjektiv. Kann also durchaus sein, dass jemand anderes vielleicht das ST-2 Power Stack Pedal als das Nonplusultra kürt. Für mich ist es das BC-2 Combo Drive Pedal. Mal abwarten, was BOSS noch so auf den Markt bringt. Surprise, Surprise.


Tolle Beschreibung, sinnvolles Pedal. Gut beschrieben. Nicht jeder hat Geld und Platz für einen Half oder Fullstack mit Plexi Amp. Trotzdem habe ich an meinen Plexi natürlich noch die besten Erinnerungen. Danke und Gruss von Peter

Gast | 14.02.2012


Kommentar: Danke. Bei mir war es früher das Geld und der Platz. Heute ist es der Platz und bezogen auf ein Original das Geld. Reissue würde mir ja durchaus genügen, aber dann bleibt immer noch das Platzproblem.