Cort Arona 5 BLK


Wir werden ja alle doch auch immer wieder etwas älter, auch wenn ich immer sage, dass jetzt einfach bei dieser Sache nicht mehr mitmache.

Fakt ist aber, dass mir nach 4-5 h Gig mit meinem 5-Saiter Warwick Thumb jedes Mal der Rücken schmerzt und ich auf der Suche nach einer etwas leichteren Alternative war.

Ich hatte hierbei mit einem 5 Saiter von Sandberg geliebäugelt (Precision-Style) und hatte mir einen solchen schon im Internet nach meinen Vorstellungen zusammenkonfiguriert. Funktioniert wie beim AUTO-Konfigurator und macht auch richtig Spaß.

Um aber das Gewichtsthema vorab zu testen war ein Besuch bei meinem in der Nähe stationierten Händlers notwendig. Standardablauf ist da immer, alle vorhandenen Bässe anzuprobieren und zu testen. Wobei ich dem Cort-Bass zuerst keine Beachtung schenkte. Bei der Diskussion mit dem Verkäufer bezüglich der Gewichte meinte er, ich solle doch mal den Cort Arona 5 ausprobieren, da dieser für seinen günstigen Preis mit Sandberg-Parts und Design sowie Gewicht eine echte Alternative sei.

Gesagt - Getan - Probiert - Eingetütet und noch Budget übrig :-)) Da freut sich das Schwabenherz (auch wenn ich kein Schwabe bin).

Die Ähnlichkeit zum Sandberg Bullet TM ist verblüffend. Und dennoch hat man auf den ersten Blick (fast) recht: Die deutsche Firma Sandberg hat für den südkoreanischen Hersteller Cort sowohl das Erscheinungsbild, als auch die Hardware der Arona-Bässe zur Verfügung gestellt bzw. mit gestaltet.

Spezifikation:

# 5-Saiter
# massiver Erle Korpus
# 4-fach verschraubter Ahorn Hals
# Palisander Griffbrett
# 24 Buende
# Mensur 864 mm
# Sattelbreite 38,5 mm
# Desonic by Delano MM (MusicMan Style) Humbucker Pickup
# Desonic by Delano J-Style SingleCoil
# Volume + Blend Regler
# 2-Band Equalizer
# chrom Hardware
# Dot Inlays
# Sandberg Mechaniken
# Sandberg Brücke
# Volume mit Push/Pull aktiv/passiv Schaltung
# DAddario EXL-170-5 (45-130) Saiten
# Farbe: schwarz hochglanz Finish

Der baugleiche Bass in Brown-Sunburst hat abweichend zum Schwarzen einen Esche-Body.

Zum Sound:
Der Bass ist durch die 2 Pickups sehr vielseitig und die Klangregelung funktioniert sehr effizient. Auch im Passivbetrieb klingt der Bass wunderbar. Wieder ein Beispiel dafür, dass es heutzutage sehr gute Instrumente für wenig Geld gibt.
Durch den Null-Bund klingen alle gespielte Töne gleich.

Zur Bespielbarkeit:
Zwar ist das Spacing im Vergleich zu meinem Warwick etwas weiter, aber ich habe mich schnell daran gewöhnt. Durch das sehr flache Halsprofil ist das alles gar kein Problem.

Zum Gewicht:
Einfach entspannter als beim Warwick, auch wenn der Cort nicht den brachialen Sound liefert, ist das aber mit der Klangregelung und je nach dem was für ein Song gespielt wird, kein Problem.

Zur Verarbeitung:
Einwandfreie Lackierung, Maße der Halstasche, Mechaniken, Brücke usw. absolut TOP.

Ich kann jedem Basser diese Cort-Bässe nur empfehlen, da das Preis-Leistungsverhältnis stimmt und aufgrund des geringen Gewichts bei amtlichen Hölzern den Spielspaß sichert.

Viel Spaß mit der Galerie