dies & das


Der ein oder andere Zeitgenosse mokiert sich darüber, dass Foto-Updates insbesondere dieser Galerie als Update eingestellt werden und ansonsten bei GUITARMANIACS nicht mehr viel passieren würde. Dazu möchte ich einleitend darauf hinweisen, dass es an jedem Guitarmaniac selber liegt, etwas zu präsentieren, vorhandene Präsentationen einem Update zu unterziehen (Textänderungen/-ergänzungen, neue/bessere Fotos, Linkverweise etc.) und so dann etwas passieren zu lassen, wovon alle etwas haben.
Ungeachtet dessen ist ein Update nun mal das ist, was es ist - eine Aktualisierung dessen, was bereits publiziert ist. Dass solche Updates auch dann als Update ausgewiesen werden, wenn bloß ein neues Foto hochgeladen wird (will man seinen Kram aktuell halten, bleibt einem kaum etwas anderes übrig), ist alles andere, als in meinem Sinne. Aber ich bin nicht der Administrator dieser Plattform, der das ändern könnte. Ein entspr. Antrag auf Unterdrückung der Ausweisung eines Foto-Update wurde meinerseits wiederholt gestellt - bislang leider vergebens. Ich bitte um Kenntnisnahme und Berücksichtigung bei der Bewertung/Kommentierung (egal wo).
Im übrigen gilt: nit quake, make - auf hochdeutsch: nicht meckern, machen.

Vielen Dank.



Zur Präsentation

Der ambitionierte Guitarmaniac – und als solchen möchte ich mich durchaus bezeichnen – wird sich im Laufe seines Sammellebens kaum bloß mit ein paar Gitarren, Verstärkern und Effektgeräten zufrieden geben. Er ist immer auf der Suche nach interessanten, ausgefallen, kuriosen Dingen rund ums geliebte Hobby. Das bleibt auch dem privaten Umfeld nicht verborgen und so tut sich in kürzester Zeit ein zweites Sammelfeld auf – alles, was irgendwie mit Gitarre im weitesten Sinne zu tun hat, aber zum Musizieren kaum bis nicht zu gebrauchen ist. Nennen wir es Nippes, kitschig, witzig, nett, hübsch, hübsch hässlich, unnütz, spaßig, kurios, tragbar … .

So weit ich mich erinnern kann, war das erste Stück dieser Art eine selbst gebastelte Miniaturgitarre aus Balsaholz mit Holzdekor. Die Mechaniken wurden durch Metallstifte angedeutet, die man als Auflage für Regalbretter in Schrankwänden verwendet, die Saiten bestehen aus Angelschnur.
Meine damalige Freundin schenkte mir dann eine Miniaturgitarre aus Blech, hergestellt aus einer alten Limonadendose. Tja, und dann ging es Schlag auf Schlag, Feuerzeuge im Les Paul- oder B.C.RICH-Design. Entweder wird beim Feuergeben Eddie van Halen´s ´Eruption´ angestimmt oder die Bundmarkierungen fangen an in rot und blau wild aufzublinken.
Es folgten div. Miniaturen aus Fernost (der meiste Kram dürfte aus Fernost stammen), Gürtelschnallen von div. Flohmärkten, Pins und Anstecknadeln, ein Kaugummi-Spender, ein Modell aus einer Barbie-Kollektion, Uhren, Schmuck (Kettenanhänger, Manschettenknöpfe), diverse T-Shirts, zig Schlüsselanhänger, Stechformen für Plätzchen, eine Fingergitarre, Flaschenöffner, ein Thermometer, eine Duftgitarre für frischen Duft im Auto, drei Barhocker, ein USB-Stick in Form einer Stratocaster, Bleistifanpitzer und Radiergummis, div. Figuren mit Gitarren und, und, und.

Meine Luftgitarrensammlung habe ich schon in einer separaten Groupshot-Präsentation vorgestellt.
Damit nicht genug. Poster und Banner zähle ich auch zu diesem Krimskrams und so kamen unter anderem diverse Themen-Poster zusammen, die man teilweise so ohne weiteres am Markt nicht bekommt. Dazu zählen ein FENIX-Poster, welches ich dem Händler, der mir meine 3 FENIX-Gitarren verkauft hat, abschwatzen konnte. Ferner das GIBSON Les Paul Atompilz-Poster (eine Entschuldigung des damaligen GIBSON-Vertriebes M&T für die verschlampte Lieferung meiner GIBSON ES 335 Dot Reissue), 2 weitere GIBSON Poster, die ich bei einem Gitarrenhändler in Köln erstehen konnte, ein MF 350 Mode Four Banner von MARSHALL, ein FENDER Marketing-Poster zur American Standard Stratocaster Aktion (kaufe eine American Standard Stratocaster und sichere Dir einen Champion 600 Verstärker gratis).
Selbstverständlich gehören auch Fachbücher, Fachzeitschriften etc. in einen Guitarmaniacs-Haushalt. Neben zahlreichen Büchern zum Thema FENDER mit Schwerpunkt Stratocaster bzw. GIBSON mit Schwerpunkt Les Paul finden sich Sonderhefte zum 50sten Jubiläum der FENDER Stratocaster, DVDs zum Thema früher Telecaster-, Stratocaster- und GIBSON Les Paul-Modelle.

Wenn jemand, der mit der Materie nichts am Hut hat, alleine diese Präsentation kommentiert, wird man schnell als völlig durchgeknallt und over the top gaga abgestempelt und irgendwann schreckt man selber auch vor keiner Dekadenz mehr zurück (ist der Ruf erst ruiniert, lebt´s sich völlig ungeniert). So habe ich mir für mein Gitarren-Werkzeug für Wartungs- und Reparaturarbeiten ein original LOUIS VUITTON Beauty Case mit Spiegel im Deckel gegönnt. Bevor jetzt jeder meint, ich hätte nicht alle Latten am Zaun - das Case stammt aus einem Einbruchdiebstahl-Schaden, den mein Arbeitgeber mit ich meine 800,- Euro reguliert hat. Das Case wurde irgendwann sicher gestellt, war aber leider leicht beschädigt (das Hauptschloss war geknackt worden, die Inneneinsätze fehlen, ansonsten aber tiptop)). Solche Sachen werden bei uns irgendwann entsorgt = wandern auf den Müll (wenn niemand daran Interesse zeigt). Das Case wurde eben wegen der Beschädigung und den fehlenden Einsätzen auch nicht zum Kauf angeboten. Da die Schnappschlösser aber noch intakt sind und das Case ansonsten keine Macken hat, war es für meine Belange genau richtig. Frauen bekommen beim Anblick dieses Werkzugkoffers natürlich erhöhten Speichelfluss, denn das Ding ist beim anderen Geschlecht heiß begehrt und kostet im Laden neu bis zu 3.500,- Euro. Dagegen sind 2.500,- Euro für eine Gitarre ja fast schon ein Schnäppchen.
Zugegeben, dekadent und pervers ist das schon. Die Reaktionen der Damenwelt sind den Spaß aber mehr als wert.

Vieles von dem, was hier gezeigt wird, sind Geschenke von Menschen, die meine Macke kennen und akzeptiert haben und wissen, dass sie mir auch mit Kleinigkeiten eine Freude machen können.
Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Sponsoren ganz herzlich bedanken. Vor diesem Hintergrund erachte ich Abwertungen wie 'Plunder' oder 'Müll', wie bereits geschehen, als Beleidigung primär der Menschen, die mir diese Dinge geschenkt haben, zumal das überwiegend Geschenke von Menschen sind, die mit Sicherheit keinen Plunder oder Müll loswerden wollten, sondern mir mehr oder weniger nahe stehen, meine Macke kennen, sie akzeptieren, tolerieren und respektieren und mir einfach eine Freunde bereiten wollten, was ihnen auch gelungen ist. Ich bitte dies ebenfalls zu respektieren. Vielen Dank.

Grundsätzlich empfehle ich auch, die Bildkommentare zu lesen.

Diese Präsentation wird in sporadischen Abständen aktualisiert.