Fender Mexiko Standard Stratocaster


Diese schöne Strat ist sozusagen meine Bastelcaster bei der ich einige Umbauversuche vorgenommen habe. Doch zunächst zur Gitarre selbst. Die Strat stammt aus einer Sonderserie von 2003, die ich damals lediglich bei Thomann gesehen habe. Im Unterschied zur regulären Standard Strat trägt sie ein echtes Flamed Maple Top, ist also nicht mit den Japan Photo Flames aus den 90ern vergleichbar. Diesen Look bei einer Stratocaster kann man mögen, muß aber nicht. Die Serie verkaufte sich aber offensichtlich nicht besonders gut, da sie relativ lange verfügbar war und zweimal sogar im Preis gesenkt wurde. Nichts desto trotz gefällt sie mir persönlich nach wie vor recht gut.

Alles in Allem bestand die Serie aus vier Modellen. Zwei waren in einem Cherry Sunburst, die beiden anderen in Tobacco Sunburst lackiert und unterschieden sich zusätzlich entweder durch ein Maple- bzw. Rosewood-Griffbrett. Die Rosewood-Griffbretter waren überraschenderweise mit Klarlack versiegelt. Ansonsten sind die Features identisch mit denen der regulären Serie. Parallel zur Strat gab es übrigens einen Jazz Bass in denselben Ausführungen.

Meine Strat ist eine der Tobacco Sunbursts mit Rosewood-Griffbrett. Der Korpus besteht aus Erle mit dem erwähnten Flamed Maple Top. Der Griffbrettradius beträgt 9,5 Zoll und trägt die dünnen Vintage-Style Bünde. Beim Halsprofil selbst handelt es sich um das bei den Mex Standards übliche C-Shaping. Die Gitarre ist im Allgemeinen recht gut verarbeitet. Die Halsfräsung ist ebenfalls knackig eng ausgeführt (ist für mich immer eines der Top-Qualitätsmerkmale bei Schraubhalsgitarren).

Rein akustisch klingt die Strat bereits sehr schön laut und resonant. Der verstärkte Cleansound der Strat war mit der originalen Pickupausrüstung in allen Stellungen des 5-Weg-Schalters mehr als passabel mit einer für eine Fender Strat ziemlich hohen Ausgangsleistung. Verzerrt wurde der Sound dann vor allem beim Halspickup ziemlich matschig und undefiniert. Die erste Maßnahme war demzufolge der Tausch der serienmäßigen Tonabnehmer. Als Ersatz habe ich die Fender Custom Shop Fat 50ies ausgewählt. Nach dem Einbau war ich überrascht, daß die Pickups trotz ihrer vielversprechenden Bezeichnung relativ schlank daherkommen. Der Output ist im direkten Vergleich zu Texas Specials doch recht niedrig. Allerdings ist der Ton definiert und feinzeichnend. Mit der Zeit fehlte mir aber doch der gewisse Kick, den ich z. Bsp. von den Texas Specials her kenne. Also wurde einige Zeit später das Custom Shop Trio durch ein Leosounds Redhouse Set ersetzt. Von denen war ich zunächst ziemlich angetan. Aber mit der Zeit war ich auch mit diesen nicht mehr so richtig zufrieden. Also kamen wieder die Fender Fat 50ies zum Zug. Diese tun auch bis heute ihren Dienst und ich bin inzwischen sehr zufrieden mit dem Klangergebnis. Mit ihnen entsteht ein wirklich perlender Vintage Strat Sound. Luftig, perlig und definiert. Ich hätte ehrlich nicht gedacht, daß diese mexikanische Lady einmal solche Töne von sich geben könnte.

Als nächstes wurde der Volume-Regler durch ein Push-Pull-Poti ersetzt und so verschaltet, daß zusätzlich sowohl die Hals-/Steg-Kombination der Pickups und auch die Dreierkombi möglich ist. Dabei wurde der Stegpickup auch gleich an den Tonregler gelegt.

Etwas später ergab es sich, daß ein Kollege im Gitarre-Bass Talk einen selbst angefertigten Tremoloblock auch Edelstahl in den Mex-Standard-Abmessungen angeboten hat. Da mir der von Callaham Guitars angebotene Block doch deutlich zu teuer war und immer noch ist, habe ich mir den dann kurzerhand besorgt und montiert. Hat super gepasst. Der Sound wurde dadurch aber nochmal schlanker. So stelle ich mit einen Vintage-Strat-Ton vor.

Die letzte Änderung war lediglich optischer Natur. Die Strat bekam ein Vintage Pearl Pickguard und die passende Tremoloabdeckung von meiner US Deluxe Strat. Das Ergebnis ist, wie immer, Geschmackssache. Ich finde es zur Zeit gar nicht so schlecht. Mal sehen, was sich noch so ergibt. Alles in allem waren die Ergebnisse der einzelnen Umbauaktionen ziemlich interessant und lehrreich. Zudem hat es, bis auf die Lötarbeiten (ich hasse das), auch richtig Spaß gemacht.

Die eine oder andere Gitarre, die ein paar Updates vertragen könnte, hätte ich da noch.


GESAMTKOSTEN:

Mex. Standard Stratocaster (gebraucht): 250,- €
Fender CS Fat 50ies Pickups (gebraucht): 91,- €
Edelstahl Tremoloblock: 30,- €
Original Fender Push/Pull Poti: 10,- €
---------------------------------------------------------
SUMME: 381,- €